Zur Startseite Zur Startseite
Termin__Schulung

Migration und Gesundheitsprävention

11.12.19__ Mi.
Andernach__18:00—01:00

Veranstaltung für Ehrenamtliche

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Rund 1 Mio. Menschen reisten 2017 nach Deutschland ein, davon rund 300.000 als Geflüchtete. Sie nehmen Teil an der Gesellschaft und erleben diese in der Rolle der Arbeitnehmer*innen, der Schüler*innen,  
der Nachbar*innen und häufig auch in der Rolle der Patient*innen. Angebote zur Gesundheitsförderung und zur Prävention von chronischen Krankheiten werden jedoch von Zugewanderten erfahrungsgemäß weniger angenommen als von Einheimischen. Dieser Unterschied zeigt sich im Falle von psychischen Erkrankungen auch bei der Behandlung: Therapien werden häufiger abgebrochen und Diagnosen nicht akzeptiert.  
 
Welchen Einfluss hat das kulturelle Verständnis von Gesundheit und Krankheit auf die Ablehnung von Präventionsangeboten und Therapien? Wie können Bürger*innen und Fachkräfte auf die Zielgruppe zugehen und das Thema konstruktiv angehen? Wie kann verhindert werden, dass Therapien abgebrochen werden?  
 
Die Referentin Prof. Dr. Magdalena Stülb hat an der Hochschule Koblenz die Arbeitsschwerpunkte „Migration und Gesundheit“ und wird sich den Fragen aus der Perspektive der medizinischen Anthropologie nähern.  
 
Anmeldungen bitte an die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz  
Projekt ZWO  
Michael Kock, Torben Schmidt, Julia Seidl  
0261 - 10 86 55, -527, -536  
E-Mail: fluechtlingshilfen@kvmyk.de  
15

VERANSTALTUNGSORT

St. Nikolaus-Stiftshospital

ADRESSE

Ernestut-Platz 1
55626 Andernach

ORGANISATOR*IN

Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

TELEFON

0261 - 10 86 55

MerkenTeilen

Eine Notiz als Email an Sie selbst versenden



Akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Teilen Sie diese Info mit anderen




Akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.