Zur Startseite Zur Startseite

Was uns unterscheidet,
bringt uns ans Ziel.
Vorausgesetzt wir vertrauen einander
und tauschen uns aus.

Das Projekt

Vernetzung zur Unterstützung von
schwangeren, geflüchteten Frauen

Das Fachdialognetz für schwangere, geflüchtete Frauen ist ein Modellprojekt des pro familia Bundesverbandes. Es dient der professionellen Vernetzung, dem Austausch und der gegenseitigen Unterstützung von multidisziplinären Fachkräften, ehrenamtlichen Initiativen und Migrantenorganisationen – zum Beispiel aus dem Gesundheitswesen, der Geburtshilfe, der psychosozialen Beratung sowie aus Migrationsdiensten oder der Jugendhilfe. Ziel ist es Fachkompetenz zur Wahrung und Wahrnehmung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte im Dialog weiterzuentwickeln.English  » weiterlesen

MerkenTeilen
Angebote

Angebote finden

Die Datenbank des Fachdialognetzes bietet einen regelmäßig aktualisierten Überblick über Angebote für Menschen, die mit schwangeren, geflüchteten Frauen arbeiten.   » weiterlesen

MerkenTeilen
Experten

Expertenwissen

Niemand kann alles wissen. Darum baut pro familia im Fachdialognetz für schwangere, geflüchtete Frauen einen Pool von Expertinnen und Experten auf, die ihr Wissen gern weitergeben.  » weiterlesen

MerkenTeilen
Technischer Kreis
8. November 2018_Bericht

Fachdialog und Vernetzung: Geht das nachhaltig?

Das Fachdialognetz für schwangere, geflüchtete Frauen arbeitet nun seit über 16 Monaten daran, ein dichtes Informations- und Wissensnetz für Fachkräfte zu knüpfen. Vom 18. bis 21. September 2018 trafen die Koordinatorinnen und das Leitungsteam vom pro familia Bundesverband wieder zu einem Workshop zusammen. Wir wollten nicht nur die laufende Arbeit des Projekts planen, sondern gemeinsam nach Antworten auf wichtige Fragen suchen: Wie gut konnten wir die Projektziele bisher erreichen? Wo gibt es noch Lücken? Was können wir in den kommenden sechs Monaten noch unternehmen, um den Fachdialog zu fördern? Und wie können wir uns darauf vorbereiten, die Ergebnisse des Modellprojekts auch für die Zeit nach Projektende zu sichern?  » weiterlesen

MerkenTeilen
Zweite Publikation des Modellprojekts

Forschung zu Schwangerschaft und Flucht

Welches gesicherte Wissen gibt es hinsichtlich der Lebensbedingungen und dem Gesundheitszustand von schwangeren, geflüchteten Frauen? Und wie gestaltet sich ihr Zugang zu medizinischen und psychosozialen Angeboten und Leistungen in Deutschland? Diesen Fragen geht die zweite Fachpublikation des Modellprojekts nach.  » weiterlesen

MerkenTeilen
Erste Publikation des Modellprojekts

Bestandsaufnahme zu medizinischen und psychosozialen Angeboten

Vor welchen Schwierigkeiten stehen schwangere, geflüchtete Frauen, wenn es darum geht, notwendige medizinische und psychosoziale Fachangebote in Anspruch zu nehmen? Welche Unterstützungsangebote stellt das Gesundheits- und Sozialsystem dafür bereit? Diesen Fragen geht die erste Fachpublikation des Modellprojekts nach.  » weiterlesen

MerkenTeilen
Hintergrund

Zur Situation schwangerer, geflüchteter Frauen

Flucht birgt neben vielen anderen Belastungen auch gesundheitliche Risiken. Für schwangere, geflüchtete Frauen ist es besonders schwer, die erforderlichen psychosozialen und medizinischen Angebote in Deutschland wahrnehmen zu können. Nach internationalen Vereinbarungen für die Umsetzung von sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechten (SRGR) haben Frauen und Männer jedoch Anspruch auf hochwertige und barrierefreie Angebote während der Schwangerschaft und rund um die Geburt.  » weiterlesen

MerkenTeilen

Eine Notiz als Email an Sie selbst versenden



Akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Teilen Sie diese Info mit anderen




Akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.