Zur Startseite Zur Startseite

Mainz

Standorte - Mainz stellt sich vor

Was uns unterscheidet,
bringt uns ans Ziel.
Vorausgesetzt wir vertrauen einander
und tauschen uns aus.

Standort

Mainz

Seit Mai 2017 wird das Modellprojekt Fachdialognetz für schwangere, geflüchtete Frauen an der pro familia Beratungsstelle Mainz durchgeführt. Als fachliche Projektkoordinatorin ist Leonie Reichert ihre regionale Ansprechpartnerin.

Zu den Aufgaben von Leonie Reichert gehört es, die bestehenden Angebote für schwangere, geflüchtete Frauen in der Region Mainz zu erheben, diese Angebote bekannt zu machen sowie Akteure und Experten zur Kooperation, Zusammenarbeit und Vernetzung einzuladen (z.B. durch Organisation von Runden Tischen und Dialogveranstaltungen).

Um die Arbeit des Fachdialognetzes nachhaltig zu sichern, erarbeitet Leonie Reichert mit ihren Kolleginnen der anderen Projektstandorte sowie mit den Akteuren vor Ort zudem Fachinformationsmaterialien.

Die Erkenntnisse über Unterstützungsstrukturen und Angebote für schwangere, geflüchtete Frauen im Raum Mainz fließen in die Datenbank des Fachdialognetzes für schwangere, geflüchtete Frauen ein. Hier stehen sie allen, die betroffene Frauen unterstützen, zur Verfügung.

Hintergrundbild 1
Standort

pro familia Mainz

Ansprechpartnerin
Leonie Reichert

pro familia Mainz
Quintinsstr. 6
55116 Mainz

Tel.: 0151 - 57 74 07 14
leonie.reichert@remove-this.profamilia.de und
fachdialognetz.mainz@profamilia.de

Ansprechpartnerin

Leonie Reichert

Die diplomierte Erziehungswissenschaftlerin kennt die Anforderungen an Beratung im Bereich sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte sowohl aus Beraterinnensicht als auch aus der wissenschaftlichen Perspektive. „Alle Menschen, die in Deutschland leben, besitzen ein Recht auf sexuelle und reproduktive Gesundheit. Wir brauchen mehr Vernetzung, damit schwangere, geflüchtete Frauen nicht aus den Hilfe- und Angebotsstrukturen ausgeschlossen werden.“ Im Raum Mainz ist Leonie Reichert Ansprechpartnerin für Fachkräfte und Ehrenamtliche, um diese auf die Situation betroffener Frauen aufmerksam zu machen, zu sensibilisieren und gemeinsam die Versorgung zu verbessern.

Leonie Reichert

Eine Notiz als Email an Sie selbst versenden



Akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Teilen Sie diese Info mit anderen




Akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.